Geschichte entdecken – unser Programm 2022

Startseite/Allgemein/Geschichte entdecken – unser Programm 2022

Liebe Vereinsmitglieder, seit nunmehr zwei Jahren steht unsere Vereinsarbeit im Zeichen der Coronakrise. Die Erwartungen im Herbst letzten Jahres, ein umfangreiches Vereinsprogramm durchführen zu können, hat die Omikron-Variante zunichte gemacht. Zumindest konnten wir mit digitalen Formaten einen Ersatz schaffen und unsere Mitgliederversammlung durchführen. Im Sommer werden wir einige der ausgefallenen Programmpunkte mit fester Zuversicht wieder anbieten. Hier können Sie den Frühjahrsrundbrief als pdf landen.

Ich möchte Sie auf ein Ausstellungsprojekt besonders hinweisen. Das Kreismuseum Wewelsburg, das Jacob Pins Forum Höxter und das Stadtmuseum Paderborn haben gemeinsam eine Ausstellung zur Monumenta Paderbornensia des Ferdinand von Fürstenberg erarbeitet. Der Altertumsverein ist diesem bedeutenden Geschichtsbuch besonders verbunden. Zum einen haben wir einige historische Drucke in unserem Sammlungsbestand. Zum anderen hat der Verein die Übersetzung der Monumenta durch das Vereinsmitglied Joseph Micus ins Deutsche 1844 maßgeblich gefördert. Nun wird der Altertumsverein in seiner Buchreiche einen Sammelband herausgeben, in dem sich zahlreiche Autoren und Autorinnen mit der Monumenta und ihren Erinnerungsorten auseinandersetzen. Ein lesenswertes Buch. Die Ausstellungen können Sie im Rahmen von Führungen durch die Kuratoren besuchen. Hier gibt es Informationen zum umfangreichen Begleitprogramm.

Gerne möchte ich unserem langjährigen Beiratsmitglied Dr. Norbert Börste gratulieren. Er wurde am 9. März 2022 in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Leistung in Forschung und Lehre auf Vorschlag der Fakultätskonferenz zum Honorar-Professor der Theologischen Fakultät Paderborn ernannt. Herzlichen Glückwunsch!

Schon den Vereinsgründern vor fast 200 Jahren war bewusst, dass der Blick in die Geschichte einen wichtigen Beitrag zu Identifikation mit der Region und und der Nation leisten kann. Heute fügen wir den europäischen Gedanken hinzu, der sich auf die Regionen sowie Nationen stützt. Dies umso mehr, als der Krieg in der Ukraine zeigt, dass Russland unter Führung des Autokraten Wladimir Putin die historische Entwicklung hin zu einem freien und demokratischen Europa nicht akzeptiert. Ich bin zuversichtlich, dass die Menschen in Europa den Versuch, durch einen Eroberungskrieg die Freiheit und Demokratie gewaltsam zu unterdrücken, nicht zulassen werden. Ich lade Sie herzlich ein, an den Vorträgen, Exkursionen und Museumsbesuchen teilzunehmen. Bitte achten Sie auf die aktuellen Informationen in der Presse und auf unserer Homepage. Ich setzte auf ihre Teilnahme und verbleibe mit besten Wünschen für ihre Gesundheit

Ihr Dr. Andreas Neuwöhner

 

19. April 2022|

Diesen Beitrag teilen ?

Nach oben