Allgemein

Engagiert für die kulturelle Arbeit in der Region

Einstimmige Vorstandswahlen beim Paderborner Altertumsverein

Delbrück. „Gleiche Sorgfalt widmen wir allen Denkmälern der Vorzeit, um die Überbleibsel alter Kunst und Tradition zu erforschen und zu erhalten – Altertümer aller Art werden wir sammeln…,“ schrieben die Gründungsväter des Altertumsvereins Paderborn Paul Wigand und August von Haxthausen schon im Jahr 1819. Der Altertumsverein Paderborn hat in seiner fast 200-jährigen Geschichte nachhaltige Spuren im ostwestfälischen Raum hinterlassen.
Auf der Mitgliederversammlung standen nun neben einer Satzungsänderung turnusgemäß auch Wahlen an. In diesem Jahr tagten die Mitglieder in der Stadt Delbrück. Zu Beginn der Veranstaltung informierte Vereinsdirektor Dr. Andreas Neuwöhner die Mitglieder über das umfangreiche Engagement des Paderborner Altertumsvereins im vergangenen Jahr. Danach folgten Kassenbericht und Vorstandswahlen. Delbrücks Bürgermeister Werner Peitz war von den vielfältigen Aktivitäten begeistert und gratulierte dem Vorstand zu einer weiteren Legislaturperiode: „Alle Wahlergebnisse sind einstimmig. Allen, um Dr. Andreas Neuwöhner herum, die in ihren Ämtern bestätigt, neu gewählt oder ernannt wurden gilt unser ganz herzlicher Glückwunsch. Ich bin beeindruckt von dieser aktiven ehrenamtlichen Arbeit für die heimische Region. Denn für uns alle gilt: Nur wer die Vergangenheit kennt, kann
die Gegenwart gestalten und zukunftsfähig ausbauen. Und dazu leistet dieser Verein einen ganz großen Beitrag.“

Freude über eine gelungene Mitgliederversammlung: Delbrücks Bürgermeister Werner Peitz gratulierte den alten und neuen Vorstandsmitgliedern des Paderborner Altertumsvereins mit Marianne Witt-Stuhr, Ehrenmitglied Franz-Josef Krüger, Prof. Michael Ströhmer, Vereinsdirektor Dr. Andreas Neuwöhner, Wilhelm Grabe, Geschäftsführer Jonas Eberhard sowie (nicht im Bild) Jürgen Meier und Marianne Moser.

Neben den Neu- und Wiederwahlen stand auch ein Abschied an. Nach 24 Jahren als Schatzmeister des Vereins verabschiedete sich Franz-Josef Krüger aus der aktiven Vorstandsarbeit. Für sein großes Engagement und seine erfolgreiche Arbeit wurde er nun mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. Zu seinem Nachfolger wurde Jürgen Meier (Kulturamt Paderborn) gewählt.
Das Amt des stellvertretenden Vereinsdirektors übernimmt nun Prof. Michael Ströhmer (Universität Paderborn). Wilhelm Grabe (Schriftleitung Westfälische Zeitschrift), Marianne Moser (Studienfahrten und Exkursionen) und Marianne Witt-Stuhr (Schriftführung) wurden ebenso wie Geschäftsführer Jonas Eberhard einstimmig wiedergewählt. In den Beirat des Vereins sind nun auch Dr. Sarah Masiak und Prof. Peter Fäßler vertreten. Im kommenden Jahr feiert der drittälteste Geschichtsverein Deutschlands seinen 200. Geburtstag.
Dazu werden noch weitere Unterstützer und Förderer gesucht.

Bildzeilen: Freude über eine gelungene Mitgliederversammlung: Delbrücks Bürgermeister Werner Peitz gratulierte den alten und neuen Vorstandsmitgliedern des Paderborner
Altertumsvereins mit Marianne Witt-Stuhr, Ehrenmitglied Franz-Josef Krüger, Prof. Michael Ströhmer, Vereinsdirektor Dr. Andreas Neuwöhner, Wilhelm Grabe, Geschäftsführer Jonas Eberhard sowie (nicht im Bild) Jürgen Meier und Marianne Moser.

18. Juni 2023|

Kleine Eindrücke der Schlösserfahrt durch Höxter

Bildquelle: AV | Marianne Moser

Marianne Moser, Klaus Hohmann und die Teilnehmer:innen der Schlösserfahrt | Bildquelle: AV/ Marianne Moser

Rückblick:

Eine Gruppe von Schlösser- und Kulturinteressierten begab sich am vergangenen Samstag, dem 13. Mai,

auf eine unvergessliche Schlösserfahrt durch die malerische Region Höxter. Unter der Leitung von Marianne Moser und Klaus Hohmann wurden die Teilnehmer auf eine faszinierende Reise durch die Geschichte und Architektur der Schlösser geführt.

An dieser Stelle möchten wir unseren herzlichen Dank an Marianne Moser und Klaus Hohmann aussprechen, die mit ihrem Engagement und Fachwissen die Schlösserfahrt zu einem Erfolg gemacht haben. Ihre Begeisterung für die Geschichte und Kultur der Region war ansteckend und hat dazu beigetragen, dass die Teilnehmer eine bereichernde und informative Erfahrung gemacht haben.

Wir möchten uns auch bei allen Teilnehmern bedanken, die an der Schlösserfahrt teilgenommen haben. Ihr Interesse und Ihre Begeisterung haben diese Veranstaltung zu etwas Besonderem gemacht. Es war eine Freude, mit Ihnen die faszinierenden Schlösser zu erkunden und die Geschichte zum Leben zu erwecken.

Wer Interesse an der Fahrt gehabt hat, und leider nicht teilnehmen konnte, kann sich über eine weitere Chance freuen. Am 16. September 2023 wird es eine weitere Schlösserfahrt geben! Mehr erfahren Sie hier.

14. Mai 2023|

Prof. Dr. Henkel bei einem Vortrag vor Schloss Fürstenberg | Bildquelle: AV/ Marianne Witt-Stuhr

Alle Teilnehmer:innen und organisatorische Köpfe zusammen | Bildquelle: AV/ Johanna Nolte

Rückblick:

Am vergangenen Samstag, dem 6. Mai, versammelten sich 28 heimatinteressierte Menschen unter der fachkundigen Leitung von Prof. Dr. Henkel zu einer Tagesexkursion, um mehr über die Geschichte der Wüstungen im Sintfeld zu erfahren.
Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei Prof. Dr. Henkel, Matthias Graf von Westphalen sowie Marianne Moser und allen Teilnehmer:innen bedanken, die diese Exkursion zu einem aufschlussreichen Erlebnis gemacht haben. Wir freuen uns schon auf die nächste Veranstaltung und hoffen, auch dann wieder viele interessierte Gäste begrüßen zu dürfen.
11. Mai 2023|

Sie finden uns auch auf Facebook und Instagram

Nun ist es soweit –   wir freuen uns, hier unsere Leidenschaft für die Geschichte und Kultur Westfalens mit Ihnen auch auf Facebook und Instagram teilen zu können! Folgen Sie unserem Profil und bleiben Sie auf dem Laufenden, was unsere Arbeit und Aktivitäten betrifft. Wir werden Ihnen viele spannende Einblicke und Neuigkeiten bieten. Seien Sie gespannt und begleiten Sie uns auf unserem Weg durch die Geschichte!

#AltertumsvereinPaderborn #Geschichte #Kultur #Westfalen #InstagramDebüt #FollowUs #TeilenWirLeidenschaft #BleibtAufDemLaufenden

20. April 2023|

Erfolgreiche Konferenz: Wasserregime

Wasserregime Hydraulische Gesellschaften in Europas Stadtlandschaften 1350-1950

Über die erfolgreiche Konferenz freuen sich die Teilnehmer und ihre Veranstalter: Benedikt Heitmar, stellvertretender Bürgermeister Martin Pantke, 
Marius Mutz, Prof. Dr. Peter Fäßler, Niels Lohse, Prof. Dr. Matthias 
Hardt, Dr. Thomas Grunewald, Dr. des. Christopher Folkens, Prof. Dr. 
Michael Ströhmer, Jun.-Prof. Dr. Eva-Maria Roelevink, Christina Lüke 
und Dr. Lutz Budrass.

Vom 23. – 24. März 2023 fand im HNF die Konferenz Wasserregime statt. Neben der fachwissenschaftlichen Relevanz steht die Tagung auch für drei Grundprinzipien der Universität Paderborn: Wissenstransfer, Digitalisierung, Nachhaltigkeit.

Die Tagung lieferte das wissenschaftliche Fundament für die Bewerbung um das Europäische Kulturerbesiegel (EKES) der Stadt Paderborn mit dem Titel „Stadt.Mensch.Fluss. Die Pader für Europa“. Seit über vier Jahren kooperiert der Arbeitsbereich Zeitgeschichte und die Universität eng mit der Stadt, den Museen, Kultureinrichtungen, Vereinen und Schulen. Im Sinne interdisziplinärer Herangehensweise ist auch der Fachbereich Naturwissenschaft/Biologie im Sachunterricht mit ökologisch ausgerichteten Schulprojekten rund um die Pader beteiligt.

Außerdem ging es bei der umwelt- und kulturhistorischen Auseinandersetzung urbaner Wasserregime im hohen Maß um AR/VR-Techniken zur digitalen Rekonstruktion historischer Orte. So wurden z.B. digitale Rekonstruktionen des Paderquellgebiets erstellt. Darüber hinaus wird aktuell an einem Konzept der Pader als Digitales Kulturerbe 3.0 gearbeitet. Eine solche Konzeption entspricht einer modernen Informationsgesellschaft. Diese digitale Dimension gilt es auch in Zusammenarbeit mit dem Heinz-Nixdorf-Museumsforum als weltgrößtem Computermuseum näher zu betrachten, welches auch Standort der Tagung war.

Zum Hintergrund der Konferenz und des Projektes:

Die lebensnotwendige Organisation eines urbanen Wassermanagements entwickelte sich in Europas Städten über Jahrhunderte aus dem Wechselspiel zwischen Kultur- und Naturkräften, dem historischen Wasserregime. Wassermangel oder Wasserüberfluss beeinflusste dabei nicht allein technische, wirtschaftliche und soziale Dynamiken, sondern auch die Ausgestaltung politischer Machtverhältnisse. Aus umwelthistorischer und humanökologischer Perspektive betrachtet schrieb das Umweltmedium Wasser Geschichte, indem es in jeder Stadt Hydraulische Gesellschaften schuf, deren Struktur und Veränderung das Naturelement ausformte. Eine These die in Zusammenarbeit des Arbeitsbereichs Zeitgeschichte am Historischen Institut der Universität Paderborn und dem Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) erörtert werden soll. In welchem Umfang „Wasserregime“ die „Hydraulischen Gesellschaften“ gestalteten, soll auf der Tagung vom 23.03. – 24.03.2023 interdisziplinär und multiperspektivisch diskutiert werden. Nach obiger These dürfte das stete Ineinandergreifen von Natur- und Kulturelementen zu einer hohen Diversität von kommunalen Wasserregimen in Europas Stadtlandschaften geführt haben. Deren vergleichende wie konzeptionelle Erforschung steckt noch in den Anfängen und bedarf daher speziell für die Geschichtswissenschaften einer intensiveren Diskussion. Ausgehend von empirischen Fallstudien, welche besonders die Vielzahl der kaum erforschten Klein- und Mittelstädte in den Fokus rücken, möchten die Veranstalter auf einer Metaebene gerne erste theoretische Ansätze und Deutungskonzepte zusammenführen.

 

26. März 2023|

Auszeichnung für Forschungsarbeit zur Reformationsgeschichte

Dr. Anna Krabbe erhält den Ignaz-Theodor-Liborius-Meyer-Preis 2022

 

Dr. Anna Krabbe wird mit dem Meyer-Preis ausgezeichnet. Darüber freuen sich Dr. Andreas Neuwöhner als Direktor des Altertumsvereins (li.) und Vorstandmitglied Franz-Josef Krüger (re.).

Freude über eine gelungene Forschungsarbeit: Dr. Anna Krabbe ist die Preisträgerin des diesjährigen Ignaz-Theodor-Liborius-Meyer-Preises. Den Preis, der junger Historiker zur Landesgeschichte Ost- und Südwestfalens auszeichnet, erhielt die Historikerin im Oktober für ihre Dissertation „Inseln in der evangelischen Stadt? Religiöse Gemeinschaften in Soest und Herford 1521–1609“. Im Rittersaal des Burghofmuseums in Soest begann die feierliche Verleihung mit der Begrüßung durch Vereinsdirektor Dr. Andreas Neuwöhner und Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer. „Dr. Krabbe kann überzeugend zeigen, dass die religiösen Gemeinschaften in der evangelischen Stadt überlebten, allerdings, wenn sie altgläubig blieben ihrer konfessionellen Brisanz entkleidet. Alle Gemeinschaften, egal ob altgläubig, gemischtkonfessionell oder evangelisch, zehrten von der großen sozialen, wirtschaftlichen und religiösen Bedeutung, die sie im Spätmittelalter für die Stadtgesellschaft akkumuliert hatten. In diesen Bahnen bewegten sich die Gemeinschaften und die mit ihnen verflochtene evangelische Stadtgesellschaft weiter. Gestützt wurde diese „Koexistenz” vom Rat, der zwar Stütze und Spitze des evangelischen Kirchenwesens war, gleichzeitig aber den Stadtfrieden sichern wollte“, schreibt Prof. Dr. Werner Freitag, der in Soest auch die Laudatio hielt, in seinem Erstgutachten zur Dissertationsschrift. Nach einer musikalischen Begleitung durch Ivo Kanz (Flügel) und Irina Kichakova (Geige) stellte Anna Krabbe den Gästen ihre Untersuchungsergebnisse vor und referierte, wie sich das Zusammenleben der religiösen Gemeinschaften in den Städten Soest und Herford nach Einführung der Reformation entwickelte. An verschiedenen Bezugspunkten (z.B. Seelsorge, Schulwesen, Armenfürsorge, topographische Einbindung oder Nachbarschaftspflege) konnte sie nachweisen, dass Klöster und Stifte noch viele Jahre in die Stadtgemeinschaft integriert blieben. Die seit Jahrhunderten bestehenden Zuständigkeiten wurden erst allmählich aufgegeben, es entstand somit eine Koexistenz von altgläubigen und reformierten Religionsgemeinschaften.

Bibliographische Angaben:
Anna Krabbe, Inseln in der evangelischen Stadt? Religiöse Gemeinschaften in Soest und Herford 1521–1609 (Westfalen in der Vormoderne 34), Aschendorff Verlag Münster 2021.

 

10. November 2022|

Vom Bücherschreiben im Kloster Corvey

In diesem Jahr wird das 1.200-jährige Jubiläum des Klosters Corvey gefeiert. Aus diesem Anlass blickt Prof. Dr. Hans-Walter Stork auf die mittelalterliche Buchkunst Corveys zurück.

Evangeliar aus Corvey um 840

Bereits zum Ende des 9. Jahrhunderts waren die Mönche in der Lage, ihre Bücher nicht nur zu schreiben, sondern auch mit kunstvoller Malerei zu gestalten. So wurde Corvey zu einem der kulturellen Zentren in Europa.

Im Vortrag werden Bücher und Handschriften vorgestellt, die dort in den ersten zwei Jahrhunderten entstanden sind. Die Zuhörer lernen das Projekt „Corvey Digital“ kennen, dessen Ziel es ist, die vielen wertvollen Handschriften, die in Bibliotheken und Museen weltweit verstreut sind, online zusammenzuführen. Der Vortrag von Prof. Dr. Hans-Walter Stork (Erzbischöfliche Akademische Bibliothek, Paderborn) ist Teil der Reihe „Geschichte(n) im HNF“, die vom Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abt. Paderborn e. V. und dem Heinz Nixdorf MuseumsForum gemeinsam durchgeführt wird. Datum: Donnerstag 20.10.2022; Beginn: 19:00

Der Vortrag findet im Heinz Nixdorf MuseumsForum statt:  

An allen Vortragsabenden ist das Museum bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Der Eintritt ist ab 17 Uhr frei!

Schutz- und Hygienemaßnahme:

Aufgrund der Corona-Pandemie sind einige Vorsichtsmaßnahmen im Heinz Nixdorf MuseumsForumzu beachten.

Es gelten die allgemeinen Besuchsregelungen wie die 2G-Regel!

Bildzeile: Paderborn, Erzbischöfliche Akademische Bibliothek, Ms. Hx 21a: Evangeliar aus Corvey, um 840. ©Paderborn, EAB

1. Oktober 2022|

Recht und Alltag im Sachsenspiegel

Der Sachsenspiegel ist das wichtigste und bekannteste Rechtsbuch des Mittelalters. Er enthält auch zahlreiche Bestimmungen zu Problemen des menschlichen Alltags und Miteinanders, die einen besonderen Einblick in die mittelalterliche Gesellschaft erlauben. Dabei stellt sich das Mittelalter anders dar, als oft gedacht. Wer wissen möchte, welche Verkehrsregeln damals galten oder wie man mit bissigen Hunden umging, der bekommt in diesem Vortrag genauso eine Antwort wie diejenigen, die sich für die Rechtsstellung von Frauen, Kindern oder Beeinträchtigten interessieren. Unterstützt werden die entsprechenden Textstellen von Abbildungen aus den mittelalterlichen Handschriften.

Donnerstag, 6. Oktober 2022, 19.00 Uhr

Ort: Kreishaus in Paderborn, Aldegreverstr. 10-14, 33102 Paderborn

Referent: Frank Huismann, M.A.

Die Veranstaltung ist ohne Anmeldung und kostenlos.

Bildzeile: Sachsenspiegel von 1385 in der Stadtbibliothek Duisburg (Quelle: Wikipedia CC BY-SA 3.0/ Bildarchiv Stadtbibliothek Duisburg)

 

30. September 2022|

Ausstellungsbesuch „Barbarossa. Die Kunst der Herrschaft“

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster zeigt erstmals eine große Ausstellung zu Kaiser Barbarossa. Anlass ist der 900. Geburtstag des berühmten Stauferkaisers. Die Person Barbarossa steht im Mittelpunkt der Schau, die sich anhand herausragender Kunstwerke seinen vielen Facetten nähert. So ist z. B. die berühmte Taufschale zu sehen. Eine Anmeldung ist erforderlich, da die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt ist.

Ort: Museumsfoyer des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster, Domplatz 10, 48143 Münster; Führung: Samstag, 28. Januar 2023, 11.30 Uhr (Selbstanreise); Kurator Dr. Gerd Dethlefs; Eintritt: 13 Euro/6,50 Euro (ermäßigt; Anmeldung telefonisch oder schriftlich bei der Vereinsgeschäftsstelle bis Montag 23.1.2023.

 

 

30. September 2022|

Ausstellungsbesuch „Mit Schwert und Kreuz – Karl der Große – Sachsen und die Eresburg“

Im Jahr 772 eroberte Karl der Große die Festung der Sachsen auf dem Eresberg, dem heutigen Obermarsberg, und zerstörte die Irminsul, das Nationalheiligtum der Sachsen. Wenige Jahre später ließ er dort eine steinerne Basilika und das Benediktinerkloster errichten. Dieses Ereignis war der Startschuss für die Christianisierung und einen umfassenden Kulturwandel unserer Region. Dieser karolingische Siedlungsansatz entwickelte sich im 13. Jhd. zu einer Stadt. Weitere Infos zur Sonderausstellung finden Sie hier.

Samstag, 29. Oktober 2022, 14.00 Uhr (Selbstanreise)
Ort: Museum der Stadt Marsberg, Eresburgstraße 38 (ehemalige Schule), Eingang zur Ausstellung von hinten ins Gebäude

Führung: Museumsleiter Heinrich Duppelfeld

Eintritt: 5 Euro

Anschließend gemeinsames Kaffee trinken auf eigene Kosten.

Anmeldung telefonisch oder schriftlich bei der Vereinsgeschäftsstelle bis Freitag 21.10.2022.

 

30. September 2022|
Nach oben